21
Februar
2018

Ernüchternde Standortbestimmung - Herausforderung in der Zukunft für Spieler und Trainer

C III verliert vor heimischem Publikum gegen SV Lok Rangsdorf

Am vergangenen Samstag hatte die, auf einigen wichtigen Positionen veränderte C III des VfL Potsdam den SV Lok Rangsdorf zu Gast in der heimischen Sporthalle im Kirchsteigfeld. Elias Andermann kam von der C II in die C III, um gemeinsam mit den Spielern des Jahrgangs 2004 mehr Spielerfahrungen sammeln zu können. Jakob Günther, Bruno Fehlau und Valentin Lepke (Tor) aus dem 2003er Spielerkader wechselten in die C II, um dort noch vor dem Wechsel in die B-Jugend Erfahrungen in der Oberliga zu sammeln.

C3vsLok Rangsdorf_11

Mit Rückblick auf das erfolgreiche Hinspiel, auswärts in Rangsdorf, war Trainer Karsten Bukow guter Dinge, dass dem veränderten Kader der C III  durchaus ein Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften in Aussicht stehen könnte. Doch es kam alles ganz anders.

 

 

Nicht der Gastgeber aus Potsdam, sondern die Gäste aus Rangsdorf waren die tonangebende Mannschaft dieses Tages. Schon frühzeitig machte sich das Fehlen des ehemaligen Topscorers Bruno  bemerkbar. Unsicher, von zu vielen technischen Fehlern begleitet und ohne selbstbewussten Zug zum Tor agierte der Angriff. Und auch in der Abwehr lief wenig zusammen. Ganz anders die Rangsdorfer, die mit Sicherheit ein anderes Spiel erwartet hatten. Mit Spaß am Handballsport, Spielwitz und Lauffreude spielten sie sich in  Anbetracht des unerwarteten Spielverlaufs in einen regelrechten Spielrausch. Bei ihnen klappte fast alles. Der Halbzeitstand von 4:16 aus Sicht der Potsdamer spricht für sich.

Auch die zweite Spielhälfte zeigte keine wesentliche Änderung im Spielverlauf. Frühzeitig resignierten einige Spieler des Potsdamer Teams angesichts des aussichtslosen Rückstands. Einer kleinen Scharr nicht aufgebender Verwegener im Potsdamer Team ist es zu verdanken, dass man die zweite Halbzeit nur mit 8:12 Toren verlor. Insbesondere Julius konnte mit guten Aktionen seine Fortschritte unter Beweis stellen und Enno, der vermutlich nie die Zuversicht verliert, versuchte mit seinem Einsatz die Anderen mitzuziehen.

Ja, es wurde eine sehr bittere Niederlage. Die C III verlor ihr Heimspiel gegen Rangsdorf sehr und unerwartet deutlich mit 12:28 Toren gegen den SV Lok Rangsdorf.

Dies soll, dies muss eine Standortbestimmung für dieses junge Team aus der Landeshauptstadt sein. Insbesondere mit Blick auf die Saison 2018/2019 hat uns Rangsdorf gezeigt, wo der Weg hingehen muss. Und wenn einer nie die Zuversicht verliert und an das Potential seines Teams glaubt, dann ist es der Trainer.

Vor der C III liegt noch eine lange und sehr schwere zweite diesjährige Saisonhälfte. Packen wir es an. Schon das Auswärtsspiel in Wünsdorf am kommenden Samstag wird zeigen, ob und was die Spieler um Ole und Enno aus dieser Niederlage mitgenommen haben.

Für den VfL Potsdam spielten: Lars Rubbert und Leonard Hampf im Tor; Finn Ole Klytta, Julius Horner (je 3 Tore), Enno Borkmann, Fedor Dupont-Nivet (je 2 Tore), Lucas Heidler, Lucas Müller (je 1 Tor) Elias Andermann, Ludwig Büchner und Philip Parthier

Spielbericht: Karsten Bukow

Bilder: Dagmar Schrehardt

 

Herzlich willkommen zu unserem nächsten Heimspiel:

Sa. 03.03.2018    10:00 Uhr            1. VfL Potsdam III                     -       HSG RSV Teltow/ Ruhlsdorf II

Wo?      Ballsporthalle Luftschiffhafen

               (Adresse: Zeppelinstraße 114-117, 14471 Potsdam)