28
März
2018

DI-Jugend | 18.03.2018 | Kleinmachnow

DI: Déjà-vu in Kleinmachnow

Eine Woche zuvor waren Frank Hanisch und seine DI schon in Kleinmachnow gewesen, um gegen die selben Mannschaften wie heute anzutreten. Dass die Hin- und Rückspiele an zwei Sonntagen hintereinander stattfanden, war dem ausgefallenen Spieltag, aufgrund der Frauen WM im Dezember 2017 geschuldet.

DI-Jugend | 18.03.2018 | Kleinmachnow_1

Nun denn, 15:00 Uhr ging es los. Und wie sich schon letzte Woche zeigte, ist Wusterwitz ein schwer zu spielender Gegner. Also hieß es, volle Konzentration. Unsere Adler starteten in die Partie spielerisch besser als die Woche zuvor. Das galt allerdings auch für den Gegner, der sich heute viel vorgenommen hatte. Immer wieder gelang es den beiden großgewachsenen Wusterwitzern von der Halben aus der zweiten Reihe einzunetzen. Die Würfe waren für unseren Leo nicht zu halten und auch unsere Defensive bekam das nicht unter Kontrolle. Dennoch konnte Potsdam sich kurzzeitig mit 4 Toren absetzten. Nach der Auszeit des Gegners konnte sich dieser mit lautstarker, für unsere jungen Adler nicht immer angenehmen, Unterstützung seiner Fans bis zur Halbzeit auf zwei Tore herankämpfen. Angespannt ging es in die Kabine zur Lagebesprechung. 

Weiter ging's. Wusterwitz witterte seine Chance und verkürzt nach der Pause auf ein Tor. Jetzt wurden auch die Adlereltern wach. Sie merkten, dass der achte Mann gebraucht wurde und legten sich ins Zeug. Diese Unterstützung und die Umsetzung der taktischen Anweisungen des Trainers, der eine weit vorgezogene Deckung als Lösung des Problems erkannt hatte, machten es möglich den Lauf des Gegners zu unterbrechen. Mit dem frühen Stören kamen die beiden Hauptakteure der Wusterwitzer nicht klar. Unsere Adler auf den Außenpositionen hatten ihre Gegenspieler ja von Beginn an gut im Griff. Im Angriff konnten die Blau-Weissen Potsdam nur noch selten stoppen. Mit starken Finten und schönen Anspielen an den Kreis setzten sich die Adler mit vier Toren ab. Wusterwitz versuchte noch mal gegenzuhalten und verhinderte kurzzeitig das Potsdam weiter davon zog. Doch im letzten Drittel der zweiten Halbzeit machten die Adler den Sack zu. Wusterwitz kaum noch zum Zug. Potsdam dagegen nutzte jede Möglichkeit. Mit dem Schlusspfiff stand ein erleichterndes 28:18 auf der Tafel. Die gute zweite Halbzeit sicherte das auf der Kippe stehende Spiel, denn die Mannschaft aus Wusterwitz war das ganze Spiel über gefährlich und lieferte ein starke Leistung ab. Nur der etwas scharfe Ton der mitgereisten Fans gegenüber unseren Jungadlern wirft einen kleinen Schatten über dieses ansehnliche Spiel beider Mannschaften. (Auch 11 bis 13 Jährige sind noch Kinder, das sollte man nicht vergessen.)

DI-Jugend | 18.03.2018 | Kleinmachnow_21

Jetzt ging es erneut gegen Teltow/ Ruhlsdorf II. Hier wollten unsere Jungs nichts anbrennen lassen und die Nerven ihrer Fans ein wenig schonen. Nach dem 3:2 stellten sie sich mit hoher Körperspannung in die Deckung und fischten fast alle Bälle weg. Erst nach 13 Toren infolge konnte Teltow sein 3. Tor erzielen, 16:3. Nun erlaubten sich die Adler einige Unkonzentriertheiten. Teltow legte bis zur Halbzeit noch vier nach. Die Adler versenkten allerdings auch noch mal 6 Bälle, Halbzeitstand 22:7. Die nächsten 20 Minuten gestalteten sich ähnlich. Potsdam weiterhin sehr aufmerksam und fleißig in der Defensive, sie kämpften um jeden Ball, und im Angriff immer entschlossen und durchschlagskräftig, zogen sie davon und holten sich verdient mit 42:13 den zweiten Sieg.

Noch 6 Spiele bis zum Ende der Saison und es wartet am vorletzten und letzten Spieltag noch unsere direkter Verfolger aus Falkensee auf uns. Also müssen unsere Adler noch mal richtig Gas geben, um den 2. Platz zu verteidigen und somit das Ticket für die Landesmeisterschaft zu lösen, dass erklärte Ziel der Saison. Also Jungs bleibt dran! Potsdam Bumaye.....

DI-Jugend | 18.03.2018 | Kleinmachnow_30

Adler DI: Leohnard F. (TW), Laurin, Tim, Lukas, Eric, Loenard K., Luca, Hannes, Niek

Trainer: Frank Hanisch

Bericht: Marek Bleicher (Papa v. Luca)