22
November
2017

EII-Jugend | 18.11.2017 | Ahrendorf

An diesem Spieltag wäre was zu holen gewesen

Samstag, 18. November 17, Treffpunkt 9:15 Uhr vor der Halle im gemütlichen Ahrensdorf. Die Eltern versuchen, sich mit heißem Kaffee wach zu machen, während sich ihre Schützlinge bereits quietschfidel auf dem Spielfeld tummeln, um sich für das erste Spiel gegen den Gastgeber Ahrensdorf warm zu machen. Die Mannschaft wird heute wieder von den beiden Minis, Luis und Jasper, unterstützt. Somit kann Dennis auf insgesamt 8 Spieler zurückgreifen.

EII-Jugend | 18.11.2017 | Ahrendorf_2

 10:00 Uhr Anpfiff: Potsdam ist im Ballbesitz und kann sich sofort durchsetzen -1:0. In den ersten 12 Minuten entwickelt sich ein spannendes Spiel auf Augenhöhe, bei dem sich keine Mannschaft absetzen kann. Die Ahrensdorfer legen vor, die Adler ziehen nach. Die Jungs spielen sich die Bälle sauber zu und die Ballannahme funktioniert ordentlich, was den Jungs ein Spiel mit Übersicht ermöglicht. Kurz vor der Halbzeit, bei einem Spielstand von 6:6, verlieren Dennis' Jungs kurz den Faden und müssen den Ball zweimal hintereinander aus dem eigenen Netz fischen. HZ 6:8.

Alles ist noch offen. Ahrensdorf ist im Ballbesitz und setzt ihn gleich erfolgreich um. Die Adler reagieren schnell, legen nach. Bei einem Stand von 7:9 knickt Potsdam ein. Es wird zu viel geprellt, der Blick zum Mitspieler geht fast immer verloren, und wenn ein Pass gespielt wird, kommt er nicht an. Der Gegner hat es dadurch einfach, den Ball immer wieder sauber herauszuspielen oder unsere Jungs beim Abschluss zu stören. In der Folge setzt sich Ahrensdorf mit weiteren vier Treffern ab. Dabei ist positiv zu bewerten, dass die kämpferische Abwehrarbeit und die eine oder andere Parade unseres Schlussmannes, Schlimmeres verhindert. Dennis nimmt eine Auszeit, um die Jungs noch einmal wachzurütteln und einzunorden. Das trägt Früchte, denn nun gehen sie etwas konzentrierter an die Sache. Doppelpass - Pass zum Einläufer - Tor. Ganz einfach und effektiv. Auch in der Abwehr sind sie nun wieder erfolgreich, holen sich den Ball gleich zweimal hintereinander zurück und versenken das Runde im Ahrensdorfer Kasten. Doch die Zeit reicht nicht mehr aus, um das Blatt zu wenden und mit dem Schlusspfiff steht leider ein 10:14 auf der Anzeigetafel.

Jetzt heißt es: Kopf hoch und weiter, denn gleich im Anschluss wartet der Ludwigsfelder HC auf uns. Um 11:00 Uhr geht es mit der Drei-gegen-drei-Variante los, die dem Gegner wirklich liegt. Es fällt den Jungadlern schwer, den Ball überhaupt in die Angriffshälfte zu spielen. Immer wieder stört der LHC, holt sich den Ball und zieht gleich mit drei zu null Toren davon. Dennis nimmt in der 7. Minute eine Auszeit. Und auch diesmal scheint seine Ansprache zu wirken. Seine Adler halten nun besser dagegen und verhindern, dass sich der Abstand bis zur Halbzeit weiter vergrößert. 2:5 steht es nach den ersten 15 Minuten.

EII-Jugend | 18.11.2017 | Ahrendorf_4

Die zweite Halbzeit im normalen Spielmodus gestaltet sich ähnlich schwierig. Unsere Jungs finden einfach nicht ins Spiel. Es wird zu viel gedribbelt, zu viele Einzelaktionen bleiben erfolglos. Der LHC setzt sich über die Stationen 4 zu 9 und 6 zu 12 mit sechs Toren ab. Dennis nimmt die Auszeit. In den folgenden 8 Minuten zeigen sich die Jungs wieder kämpferisch. Sie stören in der Abwehr, wo es nur geht und machen es dem Gegner richtig schwer. Leider gehen in der Aufregung beim Abschluss einige Bälle daneben oder direkt auf den Torwart. Hätte hier jeder Wurf getroffen, wäre sogar noch ein Sieg drin gewesen, denn der LHC kann sich bis zum Abpfiff nur noch einmal durchsetzen, während unsere Schützlinge noch dreimal Erfolg haben. Schade, da wäre mehr als ein 9:13 drin gewesen.

Das heißt fürs nächste Training, das "Miteinander" üben und das viele Prellen in Pässe zum freien Mann umwandeln, dann wird's bestimmt auch bald mal ein Sieg.

Wir dürfen aber nicht vergessen, dass die Mannschaft zum Teil aus sehr jungen Spielern besteht. Also Jungs Kopf hoch, wir sind stolz auf euch!

Es spielten für die Adler: Lennard, Bennet, Emilio, Jan, Alex, Marne, Leo, Luis, Jasper

Trainer: Dennis Behrends

Bericht/Fotos: Marek Bleicher (Luis' Papa)