03
Oktober
2018

C2 alias C3 stolpert in Ludwigsfelde

Am Samstag, dem 29.09.18, pfiffen die Unparteiischen pünktlich um 12:00 Uhr die Partie zwischen dem Ludwigsfelder HC und den Adlern an.

C2vsLudwigsfelde_15

Unsere Jungs kamen anfangs ganz gut ins Spiel. Potsdams Deckung machte es dem LHC schwer. Potsdam konnte sich in dieser Phase einige Bälle erarbeiten. In der Offensive gelang es den Adlern aus verschiedenen Positionen heraus, über Ole, Johannes und Leonard K. zu punkten und sich bis zur 10. Minute sogar mit 2 Toren abzusetzen. Doch die Nachbarn aus Ludwigsfelde stellten ihre Defensive etwas um, gingen früher auf den Mann. Damit hatte der VfL erhebliche Probleme, die Torerfolge blieben aus. Innerhalb der nächsten 5 Spielminuten gelang es dem Gegner, mit einem 5-zu-0- Lauf an unseren Jungs vorbeizuziehen. Karsten nahm die Auszeit. In den darauf folgenden 5 Minuten hielt die Mannschaft gegen. Mit einer aufmerksamen Abwehr und einem wachen Torwart verhinderte sie weitere Gegentreffer, konnte sich aber aufgrund mangelnder Durchschlagskraft und unnötiger Ballverluste selbst nur 2 Mal über Enno und Ole durchsetzen. Nun nahm der Gastgeber in der 21. Minute seine Auszeit und seine Rechnung ging auf. Bis zum Pausentee gelang es den Adlern nicht mehr, den LHC wirklich unter Druck setzen. Ole und Fedor gelang es zwar, jeweils einen Treffer für den VfL zu erzielen, doch die fehlende letzte Konsequenz unserer Adler im Abschluss, die immer wieder leichte Ballgewinne für die Ludwigsfelder zur Folge hatte, führte dazu, dass der Gegner den Vorsprung bis zur Pause auf 3 erhöhte. 8:11. 

 

Karsten hatte wohl in der Kabine viel zu (er)klären, denn Potsdam war relativ spät zurück auf der Platte. Luca gelang der erste Treffer nach dem Anpfiff. Doch es fiel den Jungs weiterhin schwer, ihr eigentliches Leistungsvermögen abzurufen. Immer wieder kamen Bodenpässe nicht an, und Ludwigsfelde startete zum Konter. Das clevere Angriffsverhalten des Kontrahenten wurde dann auch noch zweimal infolge mit einem 7-Meter belohnt. Ludwigsfelde bekam nun endgültig Oberwasser, weil jeder durch die Potsdamer Abwehr erkämpfte Ball im Angriff wieder verschenkt wurde. Abstimmungsfehler oder unvorbereitete, halbherzige Würfe aus der zweiten Reihe sorgten wieder und wieder für ergebnislose Vorstöße. Die darauf folgenden Angriffe der Gastgeber kosteten unsere Jungs in der Abwehr sehr viel Kraft. Kurz vor Schluss bäumten sich die Adler allerdings noch einmal auf und setzten die Ludwigsfelder mehr unter Druck. Leider kamen diese Bemühungen zu spät, und die Zeit für eine erfolgreiche Aufholjagd reichte nicht mehr aus. Aufgrund der Hektik in dieser Phase kassierten die Jungs noch 2 Treffer, die der Leistung der Ludwigsfelder nicht wirklich zuzurechnen waren. Doch dadurch gewann der Gastgeber mit 20:16 unnötig hoch.

 

Schade, dass es nicht gereicht hat. Ludwigsfelde war heute die willensstärkere Mannschaft. Potsdam fehlte es an Selbstbewusstsein. Die vielen Ballverluste im Angriff kosteten den Jungs, in der wieder ganz gut funktionierende Abwehr, einfach zu viel Kraft. Am Zusammenspiel mit den jeweiligen Außenspielern kann sicher noch gearbeitet werden. Dort steckt auf jeden Fall Potenzial für weitere Spielzüge, was die Mannschaft variabler und für die Gegner weniger berechenbar machen würde. Also bleibt dran Jungs, wir sind gespannt, wie es weiter geht.

 

Potsdam Bumaye.....

 

Leonard H. (TW), Leonard F. (TW), Luis, Ole (4), Johannes (1), Fedor (3), Eric (3), Leonard K. (2), Enno(1), Luca(1), Laurin (1); Philip,

 

Trainer: Karsten Bukow

Coco: Christian Härtel

 

Fotos: Dagmar Schrehardt

Bericht: Marek Bleicher (Papa v. Luca)

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen interessenorientierte Informationen und Werbung anbieten zu können sowie die Nutzung unserer Website zu analysieren. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise und erfahren Sie dort, wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern können. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren und bestätigen Sie die Verwendung von Cookies. [weitere Informationen…]