03
April
2019

C2 alias C3: Adler erhalten sich die Chance auf Platz 3

Jetzt geht es hintereinander weg. Diesmal am Samstag um 14:00 in Falkensee. Karsten und Christian stimmen ihre Jungs schon auf die zweite Vertretung des SSV Falkensee ein, während der Fanblock noch gemütlich in der Sonne einen Kaffee genießt. Doch pünktlich zum Anpfiff ist auch der Fanblock einsatzbereit und heiß auf die Begegnung. Das Trainer Duo hat sich auch für dieses Spiel wieder etwas Besonderes einfallen lassen. Sie gehen diesmal mit dem überwiegend jungen Jahrgang sowie den Spielern, die aufgrund des Personalüberhangs weniger zum Einsatz kamen, an den Start.

C2vsFalkenseeII30.03.19_17 

Ok, Anpfiff der Unparteiischen. Potsdam fackelt nicht Lange und Johannes, heute auf halb rechts, macht das 1:0. Und entschlossen holen sie sich den Ball zurück und Elias macht die nächste Bude 2:0. Sieht ja schon mal ganz gut aus. Doch Falkensee ist jetzt wach, nutzt unsere fehlende Abstimmung in der Deckung aus und zieht gleich nach (2:2). Jetzt entwickelt sich zwischen dem Gastgeber und der etwas ungewohnten Adler-Aufstellung (Lukas K., Johannes, Eric, Elias, Niek, Lucas M. und Leo F. im Tor) ein Spiel auf Augenhöhe. Lukas K. trifft zweimal in Folge bevor Johannes das 5. Tor erzielt. Der SSV war allerdings ebenso erfolgreich also 5:5. Potsdam steht weiterhin sehr unsicher in der Abwehr. Falkensee schafft es immer wieder durch das störende Einlaufen ihres rechts außen Lücken aufzureißen und dann durch eins gegen eins oder einen Pass an die Halben durch ihren Aufbauspieler mit der Nummer 8. erfolgreich einzunetzen. Schlussmann Leo hat da keine Chance an den Ball zu kommen. Bei einem Stand von 7:6 in der 13. Minute nimmt das Potsdamer Trainergespann seine Auszeit.

 

Sie tauschen den kompletten Sechser aus. Nun stehen Luca, Enno, Theodor, Jasper, Leo K. und Niek dem SSV gegenüber. Auch diese ungewohnte Formation braucht ein wenig Zeit um sich aufeinander abzustimmen. Und so kommt es zu weiteren Abwehrfehlern. Falkensee erspielt sich sogar die 7:8-Führung. Die Fans werden zunehmend nervöser und versuchen im wahrsten Sinne des Wortes mit Pauken und Trompeten die Jungs zu puschen. Luca macht den Ausgleich und die Adler holen sich auch gleich den Ball zurück. Der Gastgeber kann den Konter nur mit einer Notbremsung stoppen. Unerwartet geht Luca zur 7-m-Linie. Er wirft und trifft zum 9:8. Knapp 19 Minuten sind gespielt und den Adlern gelingt es einfach nicht sich abzusetzen. Falkensee gleicht erneut aus 9:9. Doch jetzt geht es schnell, Anwurf Potsdam, der Ball geht einmal durch die Reihen, Enno kommt mit Schwung, tankt sich durch und trifft. Falkensee will schnell nachlegen. Doch Potsdam holt sich das Runde zurück, wird im Konter gestoppt, Falkensee fängt sich 2 Minuten, Leo setzt sich im Anschluss sofort durch und Potsdam führt innerhalb einer Minute mit 11:9. Im nächsten Angriff spielt Luca den Ball nach rechts außen zu Theo, der heute sein zweites Spiel absolviert, er steht in einem denkbar schlechten Winkel, doch er springt, wirft und macht sein erstes Ligator. Klasse, 12:10. Bis es in die Pause geht erhöhen beide Teams noch um ein Tor 13:11. Das ist kein beruhigender Vorsprung. 

Jeder Adler hat nun ca.12 1/2 Minuten gespielt. Karsten löst das "Zwei-Schicht-System" auf und startet mit einer für die Jungs gewohnten Formation in die zweite Hälfte. Das erste Tor geht auf das Konto der Gastgeber, doch was dann passiert, war so nicht zu erwarten. Potsdam macht hinten dicht und Leo H. vernagelt sein Tor. Falkensee findet kaum noch eine Lösung, an der schnellen und konsequenten Abwehr der Adler vorbei zu kommen. Sind sie dann doch mal durch, steht ihnen Leo H. im Weg, der für sein Team so einige Bälle aus dem Verkehr ziehen kann. Den Adlern gelingt es innerhalb der nächsten 10 Spielminuten über Leo, Luca, Eric, Elias und Johannes mit weiteren 7 Toren in Folge davonzuziehen 20:12. Der Fanblock kann ein wenig durchatmen. Mit dem kleinen Polster im Rücken wechselt Karsten nun auch wieder in kleinen Dosen durch. Die Jungs bleiben weiterhin konzentriert und helfen sich in der Deckung in den richtigen Momenten aus. Falkensee ist kurz vor dem Verzweifeln. Im Angriff spielen sie sich mit starken Aktionen ihre Torchancen heraus. Somit ist jeder Adler torgefährlich. Und es gelingt ihnen den Vorsprung über Eric, Lucas, Enno, Johannes und Philip auf 30:16 auszubauen. 

Was für eine starke 2. Halbzeit, Wahnsinn, die Fans sind begeistert und hoch zu frieden. Die Jungs haben gezeigt, dass sie kämpfen und als Team viel erreichen können. Mit wenigen Ausnahmen hat jeder einen Torerfolg feiern können. Das sagt schon was über die Qualität und das Mannschaftsgefüge aus. Und mit unseren 2 Schlussadlern hat die Mannschaft auch heute wieder einen starken Rückhalt gehabt. Weiter so... 

Dahlewitz erfüllt auch seine Pflicht und gewinnt gegen Brandenburg. Somit ist die Möglichkeit für Potsdam wieder offen, aus eigener Kraft noch Platz drei erreichen zu können. Dazu müssen die Adler am kommenden Wochenende die Brandenburger mit drei Toren besiegen. Also wir drücken die Daumen! 

Potsdam Bumaye..... 

Für die Adler spielten 

Leonhard F. (Tor), Leonard H. (Tor), Niek, Lukas K (4), Leonard K. (3), Johannes (6), Eric (5), Enno (3), Luca (4), Theodor (1), Philip (1), Lucas M., Jesper, Elias (3) 

Trainer: Karsten Bukow

Co Trainer; Christian Härtel

 

Fotos Dagmar Schrehardt

Bericht: Marek Bleicher (Papa v. Luca)

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen interessenorientierte Informationen und Werbung anbieten zu können sowie die Nutzung unserer Website zu analysieren. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise und erfahren Sie dort, wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern können. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren und bestätigen Sie die Verwendung von Cookies. [weitere Informationen…]