21
Mai
2019

Landesmeisterschaft Brandenburg männliche D Jugend

Oberkrämerhalle Eichstädt, 18.05.2019

…auch zwei Tage später findet der geneigte Zuschauer noch immer keinen passenden Anfang, für einen kurzen Bericht über die abgelaufene Saison und die finale Runde der Meisterschaft in Brandenburg.

LandesmeisterD1_1

Superlativen wären verfrüht, Tadel absolut deplatziert, aber einfach dazwischen geht auch nicht, weil „geil war’s schon“ was die Jungs gezeigt haben.

Also erstmal die Tatsachen:

Die 13 Gefährten; Rufus, Luis, Tom, Jacob, Gregor, Len, Fynn, Wim, Josef, Malte, Leo, Moritz, Sven machten sich im Jahr 2018 im Spielbezirk C der Brandenburgliga auf den Weg soviel Punkte wie möglich zu erspielen, um sich für die Meisterrunde zu qualifizieren. Mit großer Leidenschaft und Aufopferung wurden sie dabei von den Gehilfen Frank, Björn und Jan unterstützt.

Relativ schnell wurde sichtbar, dass die Jungs als Team so gute Fortschritte während der Saison machten, dass eine Qualifikation niemals in Gefahr war. Gut gesetzte Testspiele gegen starke Gegner brachten Sicherheit, Routine, Spaß und hielten die Spannung aufrecht.

Trotzdem ein erster unerwarteter Paukenschlag! Die D1-Adler beenden die Saison ohne Niederlage und ohne Unentschieden -> UNGESCHLAGEN Kreismeister! -> Chapeau!!!

 

Showdown am 18.05.

Jetzt war es soweit. Die besten des Landes trafen aufeinander und Spielern, Trainern und Fans war klar: „Das hier wird Anders als in der Saison“

Spiel 1 gegen Wittstock:

Der VfL hat Anwurf und beendet den ersten Angriffs des Turniers mit einer eingeübten Startvariante -> Tor! Es entwickelt sich ein munteres Spiel, in dem beide Mannschaften schönen Handball zeigten. Eine Partie auf Augenhöhe. Der nach 3 Minuten erzielte 2 Tore Vorsprung (3:1) brachte Sicherheit und wurde bis zur Halbzeit (2x10min) gehalten, 6:4. Anpfiff 2.Hz und der Turbo wurde kurz gezündet. Die Adler setzen sich auf 8:4 ab und bringen das Ergebnis nach Hause. Endstand 15:11.

„Die Tiefe“ der Mannschaft war hier ein erstes mal zu sehen. Die Trainer konnten alle Jungs einsetzen, ohne dass dadurch das gute Spiel einen Einbruch erlitt.

Spiel 2 gegen Kirchhain Die Mannschaft war im Turnier. Nicht eine Minute lies sie einen Zweifel am Sieg dieses Spieles. Mit 8:3 zur Halbzeit und 12:4 Entstand knüpften die Jungs nahtlos an die Leistung im ersten Spiel an. Schöne Tore und Angriffe, sowie eine starke Abwehr brachten weitere Sicherheit.

Spiel 3 gegen Werder Mit uns zusammen aus Spielbezirk C zur Meisterschaft gekommen, wusste Werder was auf sie zukommt. Kurz: 12:3 Endstand (6:0 HZ)! Das Team spielt als Team! 13 Jungs ein Ziel!

Spiel 4 gegen Wildau Highnoon! Der Favorit trifft auf den Favoriten! 3 Minuten die geprägt sind von gegenseitigem Respekt und Pfostentreffer auf beiden Seiten. Dann ist das entscheidende Quantum mehr Wille bei den Jungadlern. 1:0! Was dann passierte stand in keinem Drehbuch. Ein Jungadler nach dem anderen breitete seine Schwingen aus und aus einzelnen Adlern bildete sich eine gemeinsame blaue Wand, die jede Bewegung des Gegners antizipierte, als Einheit abwehrte und sich bis zum letzten Mann

aufopferte. Ob Fernwürfe, Kreiskämpfe, Aussenduelle, Finten, 7-Meter, Verzweiflungswürfe…alles wurde von den Jungs abgewehrt. Kam etwas bis zu Pfosten, war bei den beiden überragenden „Gelben“ Schluss. Ergebnis dieses physisch und psychisch zehrenden Spieles (für Mannschaft und Fans!) war ein sagenhaftes 8:0 (4:0 HZ)!!!

Spiel 5 gegen Neuruppin

Nachschlag gefällig?

Kraft am Ende, Kopf leer, das Wissen um die Quali zur Ostdeutschen und 300 Mann in der Halle gegen ca. 30 Potsdamer, die uns akustisch das Leben zur Hölle machten. Also, „Schei… auf das Spiel“ und danach Feiern. Viele vielleicht, aber nicht die D-Jugend des VfL-Potsdam.

Neuruppin spielt ihr Spiel des Turnieres, die Adler sind fertig und rennen seit Beginn einem Rückstand hinterher. Nach 13 Minuten liegen die Jungs mit 4:2 hinten. Körperlich am Boden, aber mit erhobenen Haupt bleiben sie in Schlagdistanz. Die Halle bebt in Anbetracht der drohenden (oder von 300 Mann erhofften) Niederlage… Und dann sticht nochmal der erwähnte Punkt vom Anfang. Die große Tiefe der Mannschaft, die sich ihre Kräfte während eines Turniers einteilen kann und so immer wieder Impulse setzen kann. Gesagt, getan! Die Jungs legen nach dem Wechsel einen 5:1 Run hin und drehen das Spiel und gehen mit 7:5 als Sieger vom Platz! Wahnsinn! Eines fällt dem versierten Zuschauer beim letzten Tor auf. Die Abgezocktheit die die Adler auch in Stressmomenten wie Diesem zeigten. 20 Sekunden zu spielen, 6:5 und Neuruppin stellt auf aggressive Mahndeckung um. Früher wäre der Ball jetzt weg gewesen. Aber Nein, der Ball läuft, die Spieler laufen sich frei. 10 Sekunden. Der Ball geht auf den links Aussen, bedrängt von zwei Gegnern wird mit einer Körperfinte eine Lücke dazwischen geschaffen. Dadurch wird der Ball gepasst, zur eingelaufenen Mitte. 3 Sekunden. Es wird nicht wild geworfen..nein den Gegner auf sich ziehen und den Ball zum abgesetzten Kreis gepasst. Drehung - Tor - Abpfiff! Großartig! Diese Szene erinnerte den aufmerksamen Fan sehr stark an die Trainingsspiele gegen Berliner Jungs und die Trainingseinheit Manndeckung. Frank, Deine Arbeit trägt Früchte. Vielen, vielen Dank dafür!

Fix und Fertig aber „Riesen“ glücklich feiern Spieler, Trainer Fans den Gewinn der Landesmeisterschaft Brandenburg mit dem kleinen Zusatz, UNGESCHLAGEN!!!

Was die Jungs als Team an diesem Tag gezeigt haben, lässt sich nur so zusammen fassen: Offense wins games, Defense wins championship!

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß in Dessau. Genießt die Zeit dort. Das letzte mal als D-Adler. Wir sehen uns als C-Adler ;-)

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen interessenorientierte Informationen und Werbung anbieten zu können sowie die Nutzung unserer Website zu analysieren. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise und erfahren Sie dort, wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern können. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren und bestätigen Sie die Verwendung von Cookies. [weitere Informationen…]