27
November
2019

E1: Adler bleiben weiter dran...

 

Der 2. Spieltag der Rückrunde startete am Sonntag um 10:00 Uhr im eigenen Revier, in der DaVinci-Sporthalle. Wie immer wurden den Gästen Brötchen und Kaffee angeboten, manch einer hatte einen schwarzen Wachmacher um diese Uhrzeit sicher nötig.

E1/24.11.19_5 

Als Erste standen die sehr dynamischen Jungs aus Ludwigsfelde auf dem Plan. Im Hinspiel setzten sich unsere Adler nur knapp mit 15:12 durch. Es war also volle Konzentration geboten. Und mit dieser Einstellung ging es Punkt 10:00 Uhr los. Die Abwehr war sofort da und funkte dem LHC im Angriff immer wieder dazwischen. Es dauerte allerdings über 2 Minuten bis die Adler ihre Erfolge in der Defensive mit einem zählbaren Ergebnis belohnten - 1:0. In der Deckung weiter stabil, legten sie im Angriff eine Schippe drauf.

 

Mit schönen Zuspielen ging es gleich 3 Mal in Folge frei zum Tor - 4:0. Nun nahmen die Gäste ihre erste Auszeit mit dem Ziel, unseren Lauf zu unterbrechen, was auch irgendwie funktionierte. Mit neuen Instruktionen gelang es Ludwigsfelde in den nächsten zwei Minuten keinen Gegentreffer zu kassieren und selbst das erste Tor zu erzielen - 4:1. Die Adler atmeten kurz durch und fanden zu ihrem Faden zurück. In den nächsten vier Minuten netzten sie einmal pro Minute ein, bevor auch der LHC seinen zweiten Treffer landete - 8:2. Das war das Halbzeitergebnis, denn die Gäste verteidigten die letzten Minuten gut und die Treffersicherheit auf Potsdamer Seite ließ in dieser Phase zu wünschen übrig. Doch zum Glück verhinderte Potsdam weitere Gegentreffer. In die Kabine ging es mit gemischten Gefühlen. Denn gerade die letzten Minuten hatten gezeigt, dass die Gäste gefährlich sind. Für einen Sieg würden wir konzentriert weiterspielen müssen. 

Die zweite Halbzeit startete sehr gut. Gleich drei Tore in Folge ließen den Vorsprung der Adler anwachsen - 11:2. Der LHC ließ nicht nach. Doch wenn er an der Adlerabwehr vorbei kam, stand da Jannik, der mit schnellen Reaktionen das Tor verhinderte. Bis zum Schlusspfiff blieben die Bemühungen der Gäste nicht unbelohnt, mit weiteren vier Treffern erhöhten sie auf 6. Aber auch unsere Jungs legten nochmal ordentlich nach. Mit 19:6 holten sich sie weitere 2 Punkte. 

Gleich im Anschluss machte sich die Lok Rangsdorf auf der Platte für uns bereit. Körperlich waren die Rangsdorfer im Großen und Ganzen mit uns gleich auf, in dieser Beziehung gab es also keine Vorteile. Nach dem Anpfiff waren auf Potsdamer Seite leichte Konzentrationsprobleme erkennbar. Die Abstimmung in der Abwehr klappte nicht reibungslos. Dennoch konnte ein Tor auf Potsdamer Seite verhindert werden. Erst nach zwei Minuten fiel das erste Tor der Partie durch den VfL - 1:0. Jetzt lief es flüssiger, die Absprachen in der Defensive waren genauer, dadurch die Ballgewinne schneller möglich und das Durchsetzungsvermögen im Angriff wieder effektiver. Nach vier Minuten Spielzeit stand es 4:0. Auch die Rangsdorfer wollten nun das erste Tor, was sie sich in der sechsten Minute erarbeiteten. Nach dem 5:1 gelang es den Adlern geschlagene vier Minuten lang einfach nicht, den Ball im Tor zu platzieren. Daniel nahm die Auszeit, dennoch fiel das nächste Tor gegen den VfL - 5:2. Nach fast 6 Minuten ohne Tor für die Adler fiel der erlösende 6. Treffer. In den letzten drei Minuten der ersten Halbzeit erhöhten die Jungs die Schlagzahl und gingen mit einem respektablen 10:2 in die Kabine. 

Nach der Pause ließen die Adler im Sechs-gegen-Sechs nichts mehr anbrennen. Mit schnellen Spielzügen, einem absolut starken Zug zum Tor und mit schnellen Beinen in der Deckung bauten sie ihren Vorsprung rasch aus. 17:4 stand es in der 21. Minute. Die Rangsdorfer hatten dem VfL nicht mehr viel entgegen zu setzen. Die Potsdamer Abwehr zwang die Lok immer wieder zu technischen Fehlern. Die dadurch erzielten Ballgewinne für den VfL führten oft zu schnellen Kontern, die aber leider nicht ganz so effektiv umgesetzt wurden. Da war hinsichtlich der Torausbeute noch viel Luft nach oben. Immerhin konnte der Vorsprung trotz einiger vergebener Chancen auf 18 Tore ausgebaut werden. Die Adler des VfL Potsdam holten sich mit 25:7 die nächsten beiden Punkte und bleiben somit dicht am Tabellenführer Teltow. Es bleibt weiterhin spannend… 

Fazit: In den Rückspielen entschieden unsere Adler beide Spiele deutlicher für sich. Das zeigt, dass die Entwicklung gut voran geht. Die wenigen Gegentore spiegeln sowohl eine starke Torwart- (von Conner und Jannik) als auch -Abwehrleistung wider. Die Passbereitschaft ist erheblich gestiegen, dadurch werden mehr Torchancen möglich, obwohl an dieser Stellschraube noch ein wenig gedreht werden muss. Auch bezüglich der Chancenverwertung im Abschluss besteht Handlungsbedarf, hier lassen die Jungs "zu viel liegen". Insgesamt ist die Mannschaft auf einem guten Weg und es wird sicher noch eine spannende Saison. Potsdam Bumaye.... 

Vielen lieben Dank an unsere Eltern für die tolle Unterstützung beim der Durchführung des Catering. Bitte macht weiter so......

 

Für die Adler spielten:

 

Conner (TW), Jasper, Luis, Erik, Marek, Anton, Theodor, Jannik (Spieler/TW), Ansgar

 

Trainer:                 Daniel Meyer

Co-Trainer:            Gregor Oppermann

Betreuerin:           Ulrike Püschel

Fotos/Bericht:       Marek Bleicher (Papa v. Luis)

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen interessenorientierte Informationen und Werbung anbieten zu können sowie die Nutzung unserer Website zu analysieren. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise und erfahren Sie dort, wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern können. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren und bestätigen Sie die Verwendung von Cookies. [weitere Informationen…]